2019_4

UNTERBRECHUNG

Mathias Kessler

 

UNTER MITWIRKUNG VON
Maria Hassabi
FIGURES (2019) Performance
am 29. und 30 Juni

                                                                

Eröffnung: Freitag, 24.5.2019, 20 Uhr
Ausstellungsdauer: 25.5. – 30.6.2019
Keine regulären Öffnungszeiten

Der in New York lebende Vorarlberger Künstler Mathias Kessler unterbricht die traditionelle Ausstellungsabfolge des Künstlerhauses und öffnet seine eigene Praxis als auch jene des Hauses für Ausseneinflüsse. Mittels „Open Call“ lud er Künstlerinitiativen aus Vorarlberg ein, Ihre Anliegen im Palais Thurn und Taxis zu präsentieren. Die eingereichten Initiativen reichen von Musik über Literatur und Tanz bis hin zu Diskussionsveranstaltungen; eine von Kessler getroffene Auswahl wird im Rahmen seines Cultural Cul de Sac in den kommenden Wochen im Künstlerhaus präsentiert.

Ein besonderes Highlight stellen die Performances von der renommierten Künstlerin und Choreographin Maria Hassabi dar, die Ende Juni die Veranstaltungsreihe abschliessen werden. Hassabi, die in Häusern wie dem MoMA New York und dem Centre Pompidou Paris auftritt, präsentiert mit ihren TänzerInnen FIGURES, eine in diesem Jahr entstandene Arbeit, die sie in Bregenz auf die Räumlichkeiten des Künstlerhauses abstimmt.

 

 

KESSLER‘s CULTURAL CUL DE SAC

als Teil der Ausstellung UNTERBRECHUNG

 
Veranstaltungskalender

DER STAUB IST DAS EINZIG KONSTANTE

Freitag, 24.5 2019, 21.00 Uhr
Lesung mit Musik durch die Formation „zu Dritt“
Mit Franz Heindl – Gitarre, Eigenkompositionen
Renate Breuss  – Maultrommel, Sansula, kleine Holzinstrumente

 

UNTER DER LATERNE-CLUBBING
Dienstag, 28.5.2019, 20 Uhr
– 23 Uhr
Ein musikalisches Lichtspiel zwischen Orient und Okzident
Mit Andreas Paragioudakis-Fink, Aydin Balli, Martin Grabher und Florian King
Neue und traditionelle Musik aus dem Morgen- und Abendland Club-tauglich machen – diese Idee reifte beim vierten „Unter der Laterne“-Konzert in der Remise Bludenz, als Zuhörende zum ersten Mal die Tanzfläche eroberten. Bei Mathias Kesslers Cul-de-sac im Künstlerhaus Bregenz feiert das Unter der Laterne-Clubbing Premiere. Die Musiker werden mit instrumentalen, stimmlichen und elektronischen Improvisationen dem Dancefloor huldigen und zum Tanz auffordern. Unter der Laterne“ ist ein musikalisches Lichtspiel zwischen Orient und Okzident. Der Konzertzyklus besteht aus 12 Teilen und tourt von 2018 – 2020 durch ganz Vorarlberg.


TELLER OHNE RAND
Freitag, 7.6.2019, 20 Uhr

Mit Maico Tsubaki, Marc Lins und Oliver Lins
Horizonterweiternder Abend an dem der Bogen zeitlich, geographisch und stilistisch weit gespannt wird. Während eine japanische Tanzvorführung mit dem Verhältnis von Tradition und Moderne spielt, vergleicht eine Projektionsreihe hiesigen architektonischen Sinn mit Unsinn und zeigt einige Missverständnisse betreffend „traditioneller Bauweise“ auf. Ein Mosaik, zusammengestellt aus einer Auswahl an langjährig zusammengetragenen Polaroid-Portraits von Menschen aus nah und fern erinnert daran, was Homo Sapiens mit all seinen Facetten inzwischen auf den Weg gebracht hat.


STICKEREI – MUSEUM.ARCHIV.KOMMUNIKATION (S-MAK)
Dienstag, 11.6.2019, 20 Uhr

Präsentation einer textilen Installation und Einladung zum Austausch

Der Verein S-MAK arbeitet an einer Neupräsentation der Stickerei mit dem Ziel einer zeitgemäßen Darstellung unterschiedlichster Schwerpunkte mittels analogen und digitalen Medien. Wechselnde Plattformen stellen die AkteurInnen in immer wieder neue, spannungsgeladene und unerwartete Kontexte. Menschen, Objekte und Geschichten sollen auf einer Ebene des Austauschs und der Partizipation agieren. Der Verein S-MAK präsentiert darum eine textile Installation und lädt alle Interessierten zum öffentlichen Diskurs zu den Möglichkeiten der Neupräsentation der Stickerei in das Künstlerhaus Bregenz ein.

SENIORENTHEATER „VORARLBERGER. SPÄTLESE“
Donnerstag, 13.Juni, 19.00 – 20.00 Uhr

Das Seniorentheater „Vlbg.Spätlese“, bestehend aus 8 Amateurspieler/Innen im Alter von 72 bis 89 Jahren unter der Leitung von Anita Ohneberg gibt es seit 2008. Ihre Spezialität sind österreichische Uraufführungen-Erinnerungstheater. Sie arbeiten eng mit Jungautoren/Innen zusammen. Mit dem Stück „Bekenntnisse eines Witwers“, von Anja Seidl, Mitglied im Autorenverband Vorarlberg, vertraten sie 2018 Österreich beim internationalen Seniorentheaterfestival in Klausen , Südtirol.

Dieses Stück ist ein Monolog, die Erinnerungen eines Witwers an seine Ehe, die Kinder, die sich von ihm entfremdet haben. Nur in wenigen Momenten gesteht er sich ein, was wirklich passiert ist. Der Witwer tritt nicht ein-fach, sondern fünf-fach auf, weil damit gezeigt werden soll, dass in jedem Menschen viele Menschen stecken. Der Zuschauer lernt den Witwer hassen, er wird aber auch Empathie zeigen. Ergänzende Kommentare einer Nachbarin zu den Monologen runden das Stück ab.

Mit dem Stück „Pochen“ von Maria Kopf, vertraten sie Österreich beim Seniorentheaterfestival in Klausen 2014,es befasst sich mit dem Problem der Vereinsamung begründend durch fehlenden Mut sich auf die Liebe einzulassen.

AMAZONE MEETS KÜNSTLERINNENHAUS
Dienstag, 25. Juni, 19.00 – 20.00 Uhr

Seit 1998 leistet der Verein Amazone feministische Mädchenarbeit und fokussiert die Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit mit dem Ziel, Mädchenanliegen und -bedürfnisse in breiten Kontexten sichtbar zu machen. Die Umsetzung der Arbeitsschwerpunkte Ausbildung, Gesundheit, Gewalt, Kultur, Multimedia, Arbeit, Politik und Sexualität erfolgt über die Zugänge Bildung und Förderung in den drei Handlungssäulen Mädchenzentrum, Mädchenberatung und Fachstelle Gender. Die im Mädchenzentrum befindliche Werkstatt bemüht sich auf handwerklicher Ebene um ein vielfältiges Angebot in den oben genannten Themen. Im Künstlerhaus Bregenz präsentieren Mädchen* zum Thema „laut, mutig, rebellisch“ ihre in der Amazone Werkstatt erarbeiteten Kunstwerke. Gemeinsam mit der Projektleitung werden die Arbeiten aufgebaut. Die Jugendlichen bekommen so die Möglichkeit, den gesamten Ablauf einer Ausstellung, beginnend bei der Konzeption, über die Kunstproduktion, des Aufbaus sowie die Bewerbung ihrer Veranstaltung, kennenzulernen. Sie können auf ihre Anliegen, Interessen und Talente aufmerksam machen und sich damit der Öffentlichkeit präsentieren.

Teilnehmerinnen: Besucherinnen* des Mädchenzentrums Bregenz

Projektleitung: Selina Reiterer

 

FIGURES
Samstag, 29.6. 2019, 19:00 Uhr
Sonntag, 30.6. 2019, 18:00 Uhr
Eine Performance von Maria Hassabi
Aufgeführt von Alice Hayward, Maria Hassabi, Mickey Mahar, Oisín Monaghan
Sound Design und Stavros Gasparatos
Outfit Design, Victoria Bartlett

Maria Hassabi ist Künstlerin und Choreografin. Ihre Performances und Installationen entwickeln sich aus einer Folge strenger Choreografien, die sich aus Stille und verlangsamten Bewegungen im Raum zusammensetzen. Sie oszillieren zwischen Tanz und Skulptur, Subjekt und Objekt, lebendigem Körper und Standbild und testen dabei konventionelle Rhythmen des Zuschauens. Hassabis Werke wurden weltweit in Theatern, Museen, Galerien und öffentlichen Räumen gezeigt, darunter im Centre Pompidou (Paris); K20, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (Düsseldorf); documeta14 (Kassel); Walker Art Center (Minneapolis); Museum für moderne Kunst (New York); Hammer Museum (Los Angeles); Die 55. Biennale von Venedig (Venedig); Kunstenfestivaldesarts (Brüssel); ArtSonje (Seoul); Australisches Zentrum für zeitgenössische Kunst (Melbourne), Performa (New York); Die Küche (New York); Unter anderem Performance Space 122 (New York). Hassabi erhielt 2016 den NY Dance and Performance „Bessie“ Award; der Kräuter-Alpert-Preis 2015; 2012 Präsidentenpreis für darstellende Kunst des Lower Manhattan Cultural Council; 2011 Guggenheim Fellowship; 2009 Stipendium für den Künstlerpreis der Stiftung für zeitgenössische Kunst. Sie hat einen BFA vom California Institute of the Arts.

 

FIGURES (2019) wurde teilweise durch einen Aufenthalt im OCC in Athen und durch die Unterstützung des Extended Life-Programms des Lower Manhattan Cultural Council ermöglicht.