Gabriele Ulmer

Objektkünstlerin und Fotografin
* 1958 in Dornbirn, lebt in Schwarzach, arbeitet in Wolfurt

Beschreibung der Arbeitsweise

Den größten Teil der Gemeinschaftsarbeiten bilden Wachsbildobjekte. Gemeinsam entstehen auch Installationen, Papierobjekte, Textilkunst und Fotokunst. Die Werke beleuchten immer wieder die Kunst selbst, die Sprache und die Gesellschaft. Dabei sind Irritation und Ironie wichtige Elemente.

Ausbildung

Seit 1998 Zusammenarbeit mit Yvette Heller.
Die beiden Künstlerinnen begannen Ende der neunziger Jahre autodidaktisch im Bereich der Konzeptkunst zusammenzuarbeiten. Studienreisen nach New York, Vietnam, Äthiopien, Mali, Oman, Berlin und Palästina.
2011 Diplom für angewandte Fotografie an der FH St. Pölten.

Wichtigste Ausstellungen

Zahlreiche Ausstellungen in Europa, Asien, Nord- und Südamerika, u.a. in
New York, USA, Greeley Square Gallery
Olten, Schweiz, Galerie Ursula Huber
Biel, Schweiz, Galerie Quellgasse
Ulm, Deutschland, Fischerplatz Galerie
Bregenz, Österreich, Galerie Lisi Hämmerle

Preise, Stipendien, Sammlungen

1. Preis Internationaler Tatun Kunstpreis 2004, Taichung, Taiwan
Haiku-Wettbewerbssieg 2017 Windkraft Simonsfeld, Österreich
Publikumspreis des Kunstvereins art dOséra, Potentiale 2018, Diepoldsau, Schweiz

Werke des Künstlerinnenduos heller.ulmer befinden sich u.a. in den Sammlungen:
Österreichisches Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Vorarlberger Illwerke AG
Land Vorarlberg
Ohne Titel
2010
Wachs, Filz, Papier
80 x 110 x 5 cm
Kugelglobus
2011
Zeitungspapier, Eisen
Höhe 160 cm, Durchmesser 130 cm
Schneewittchens Apfel
2015
Fotografie auf Aludibond
100 x 100 cm

Ohne Titel
2000
80 x 110 x 4 cm
Wachs, Leinwand
Hier ist die Welt heil
2016
Installation
1000 weiße Fadenspulen, 1 roter Faden

Bezieht sich auf das Buch von Susan Sontag: Das Leiden der anderen betrachten, Fischer Verlag, ISBN 978-3-596-16480-6