Evamaria Müller

* 1988 in Lustenau

Beschreibung der Arbeitsweise

In ihren multimedialen Installationen setzt sie sich systematisch mit Repräsentationen der Mystifizierung von Natur und Technik sowie instrumentalisierter Natur und mit den Erfahrungsbereichen Isolation und Simulation auseinander. Durch die direkte Auseinandersetzung mit bestimmten Orten, deren Geschichten und ihrer akustischer Signatur, untersuchen ihre Arbeiten Geräusche, Strukturen und Objekte unserer Umgebung um die darin enthaltenen Stimmen hervorzuheben. Ihre Arbeiten wechseln zwischen Theater-, Ausstellungs- und virtuellen Räumen und ihre experimentellen Soundkompositionen sind Teil von Videoarbeiten, Hörspielen, Performances und Lesungen.

Ausbildung

Evamaria Müller studierte von 2007 bis 2017 an der Akademie der Bildenden Künste und der Universität Wien, Abschluss mit Diplomen in Szenografie bei Anna Viebrock und Theater-, Film- und Medienwissenschaft.

Wichtigste Ausstellungen

Center of Contemporary Art Montenegro, hothouse for rough translations München, KIOSK Nida, wellwellwell Wien, Künstlerhaus Bregenz

Preise, Stipendien, Sammlungen

Startstipendium Bundeskanzleramt Österreich, Comeback Stipendium Land Vorarlberg, Ausslandsstipendium Land Vorarlberg
Videostill: call of the void/Sound und Video/14:31
© Evamaria Müller 2018
Installationsansicht DWDS Bregenz: Eile/Sound und Video/15:31
© Evamaria Müller 2020
Videostill: Eile/Sound und Video/15:31
© Evamaria Müller 2020
Installationsansicht Perjaniki Dom: call of the void II/4 Kanal Sound- und Videoinstallation
© Evamaria Müller 2019
Foto vom Katalog zur Ausstellung im Perjaniki Dom
© Evamaria Müller 2019