home
ARCHIV 2008


Margot Collini | Yvette Heller / Gabriele Ulmer | Carmen Pfanner
und

NEUE MITGLIEDER
Ines Agostinelli | Harald Gmeiner | Margit Krismer | Helmut Rauch | Annabell Stübe

Hubert Dobler, Frenzi Rigling, Viktoria Tremmel in Zusammenarbeit mit dem Traklhaus

Zur Zeit – Kunsthochschule für Medien, Köln
Ralf Baecker, Juliana Borinski/ Pierre-Laurent Cassière, Daniel Burkhardt, Franziska Cordes, Kerstin Ergenzinger, Tessa Knapp, Karin Lingnau/Martin Hesselmeier

Kuratorinnen: Marie-Luise Angerer | Saskia Reither

NOTHING TO DECLARE
Triennale Friedrichshafen -
Friedrichshafen, Kreuzlingen, Bregenz

Grenzen fragen nicht zuletzt auch nach Identitäten. Zu welcher Region, zu welchem Land, zu welcher Stadt fühlt man sich zugehörig? Was macht die Identität einer Stadt, einer Region aus? Wie werden Grenzen zu anderen Regionen oder Kulturräumen gezogen? Die KuratorInnen befragen mit ihrem Konzept „Nothing zu declare - nichts zu deklarieren“ gerade auch diese identifikatorischen Aspekte im Bodenseeraum, in der Verkehrslinien von anderen Räumen der Zugehörigkeit erzählen .

In Bregenz:
Carla Ahlander, The Atlas Group, Raphael Cuomo & Maria Iorio, Martin Dammann, Beth Derbyshire, Hans Ruedi Fricker, Martin Krenn, Kurt Matt, Yves Mettler, Chantal Michel, Alex ander Odermatt, Oliver Ressler, Christian Schwager, Zoe Walker & Neil Bromwich
Kuratoren: Barnaby Drabble, Dorothee Messmer, Sibylle Omlin

MEASURE FOR MEASURE von Philipp Preuss

Die Ausstellung "measure for measure", nach dem Stück von William Shakespeare beleuchtet reziproke Strategien durch die bildende Kunst. Die Werke von inszenierten Künstlerfiguren, die zwischen bildender und darstellender Kunst arbeiten, spiegeln ästhetische, ethische, diskursive und machtimmanente Positionen maßstabgetreu wieder. Regie: Philipp Preuss

ANTIPODIUM
Studien und Festwochen
ANTIPODIUM, das mehrjährige Forschungsprojekt des vai - Vorarlberger Architekturinstituts bespielt Palais und Park:
Studienwochen, Film im Park, Podium im Park, walk abouts, talk abouts und eine Initialausstellung die bis zum Ende - um die erarbeiteten Beiträge der Studios angereichert -  alle vier Etagen füllt.  

17. 7. 11:00 Uhr Ausstellungseröffnung | Kurator: Franz Frauenlob
Öffnungszeiten Mo – Fr 11:00 – 18:00, Sa So geschlossen
Während aller Veranstaltungen frei zugänglich

ARCHITEKTUR

Absicht der Ausstellung ist es, dem Festen und Dauerhaften, das Architektur verkörpert, eine Flüchtigkeit beizustellen.

Mario Asef, Alexandra Berlinger, Wolfgang Fiel, Andreas Cukrowicz/Matthias Hein, Thomas Feuerstein, Thomas Kusitzky, Konrad Klostermann, Sonia Leimer, Thomas Schestag, Klaus Stattmann und Ulf Stolterfoht

Kuratoren: Helmut Kuess, Juri Troy, Christoph Aigner

Carl Emanuel Wolff
Carl Emanuel Wolff thematisiert in seinem Werk, das vorrangig aus Skulpturen und Installationen besteht, die Frage nach dem tatsächlichen und ideologischen Ort der zeitgenössischen Kunst. Der vermeintliche Freiraum von Kunst, der sich in Form von Museen und öffentlichen Sammlungen institutionalisiert hat, ist jedoch keineswegs Spielraum eines interessenlosen Wohlgefallens, sondern entpuppt sich mehr und mehr als ghettoisierte Schutzzone, in der das Kunstwerk als Exponat neutralisiert, nur noch als Ware erscheint, deren Auswahl, Präsentation und Produktion von den Gesetzen des Marktes diktiert wird...